Presseaussendung

Nachwuchs für die Gemeinderäte

Die Junge ÖVP Oberösterreich ist mit über 1500 Kandidatinnen und Kandidaten in 338 Gemeinden zu den Gemeinderatswahlen am 27. September 2009 in Oberösterreich angetreten. Mehr als 370 JVP-Junggemeinderäte in 231 Gemeinden Oberösterreichs erreichten ein Mandat und werden sich in Zukunft für die Interessen der Jungendlichen in ihrer Gemeinde einsetzen.

„Dieser Erfolg ist unter anderem auch auf die gute Grundstimmung und die „DR. JOE“ Kampagne zurückzuführen. Als Synonym für Jugendpolitik ist „Dr JOE“ zu einer einzigartigen Marke geworden, und war eine große Hilfe für die Jungwählermobilisierung für die ÖVP“, zeigt sich JVP-Landesobmann LAbg. Mag. Bernhard Baier zufrieden.

Der Trend hin zu den Jungen spiegelt sich auch am Alter der neuen Gemeinderäte wider. Von den Mandataren der JVP sind 327 jünger als 30 Jahre und 86 Neo-Gemeinderäte sind Erstwähler, also jünger als 24 Jahre. Die Junge ÖVP ist damit auch in den Gemeinden die personelle Erneuerungsbewegung innerhalb ÖVP. Schon vor der Wahl hat sich gezeigt, dass die Junge ÖVP DIE treibende Kraft ist, wenn es um die Bedürfnisse der jungen Menschen in den Gemeinden geht.

Auch in der Vergangenheit haben die JVP -Junggemeinderäte im Jugendbereich einiges bewegt. Beispielsweise wurde auf in vielen Gemeinden mit der Einführung der Jugendtaxis eine wichtige Verbesserung für die Mobilität der Jungen erreicht. Auch in punkto Wohnungs- oder Freizeitangebot wurden maßgebliche Initiativen von JVP Mandataren gesetzt.

JVP um's Eck