Presseaussendung

JVP macht auf drohenden Ärztemangel aufmerksam

Anlässlich der aktuellen Stunde im Oberösterreichischen Landtag "Bildung schafft Chancen" verlieh heute Vormittag die Junge ÖVP Oberösterreich ihrer Forderung nach einer Medizin-Uni weiter Nachdruck.

Laut aktuellen Berechnungen gibt es in Österreich einen Bedarf von 1.000 Ärzten pro Jahr, der nur durch jährlich zirka 1.600 Absolventen gedeckt werden kann. Die bestehenden Universitäten in Wien, Graz und Innsbruck sind aber an ihre Kapazitätsgrenzen gelangt. Daher fehlen derzeit rund 800 Uniabgänger. Der Bedarf werde auf Grund von Bevölkerungswachstum, der Altersstruktur der Bevölkerung und der Altersstruktur innerhalb der Ärzte und dem Ausbau der Präventivmedizin weiter steigen.

"Um einen drohenden Ärztemangel abzuwehren, führt kein Weg an einer vierten medizinischen Universität vorbei, denn genügend Ärzte sind Grundvoraussetzung für eine hochqualitative Versorgung", betont JVP-Landesobmann LAbg. Mag. Bernhard Baier Oberösterreich hat exzellente Voraussetzungen und ist der ideale Standort für eine vierte Universität. "Wir haben eine hervorragende bestehende Infrastruktur, eine große Dichte an qualitativ hochwertigen Spitälern und eine hohe Zahl an ausbildungsberechtigten Mediziner", bekräftigt Baier.

JVP um's Eck