Presseaussendung

Jungbauern übergeben traditionell einen Christbaum der JVP OÖ

Die oö. Jungbauern überbrachten der JVP OÖ einen heimischen Christbaum der oö. Christbaumbauern.

Die heimische Nordmanntanne misst über 2,50 Meter und stammt vom Schererhof in Perg.

„Wir bedanken uns bei den oö. Jungbauern – speziell bei Landesobmann Leo Gmeiner – für den wunderschönen Baum und können heimische Bäume für den 24. Dezember mehr als empfehlen“, sagt JVP-Landesobfrau Abg.z.NR Claudia Plakolm.

Jungbauer Michael Prückler-Eßl aus Perg ist Ziehvater dieser Nordmanntanne und einer von 160 Bäuerinnen und Bauern in Oberösterreich, die dafür sorgen, dass das Fest der Familie unter einem heimischen Christbaum gefeiert wird.

Auf mehr als 500 Hektar Anbaufläche werden in OÖ Christbäume kultiviert, die Fläche ist in den letzten zehn Jahren um etwa 20 Prozent gestiegen, zehn Prozent der Flächen werden jährlich abgeerntet. Pro Hektar wachsen etwa 6 000 bis 7 000 Bäume, österreichweit kann der Bedarf zu 90 Prozent mit heimischen Christbäumen abgedeckt werden.

140 Tonnen CO2 werden auf einem Hektar Christbaumkultur der Produktionsphase von acht bis zehn Jahren gebunden und Staub gefiltert. Noch nicht eingerechnet ist die CO2-Ersparnis durch kurze Transportwege: ein heimischer Christbaum legt durchschnittlich 40 Kilometer zurück, bei einem dänischen Christbaum sind es 1000 Kilometer und mehr. Das schlägt sich natürlich auch im Aussehen und Frische der Bäume nieder.

JVP um's Eck