Presseaussendung

Investitionsprogramm des Landes schafft 16.000 Arbeitsplätze

Bereits im Dezember hat Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer ein erstes Konjunkturpaket für Oberösterreich präsentiert. Nun wurden die Maßnahmen noch einmal geprüft und vor allem erweitert. Gemeinsam mit allen Landtagsparteien hat Landeshauptmann Pühringer jetzt das überarbeitete Programm präsentiert.

Investitionen der Höhe von 1,4 Milliarden Euro werden durch das Konjunkturprogramm des Landes Oberösterreich ausgelöst. Der Großteil davon, nämlich 60 Prozent, werden noch heuer arbeitsplatzwirksam. Insgesamt werden durch das Investitionsprogramm 16.000 Arbeitsplätze geschaffen.
Jede, der nun fixierten Maßnahmen musste zwei Voraussetzungen erfüllen, um in das Konjunkturprogramm aufgenommen zu werden: Sie muss rasch wirken und sie muss nachhaltig wirken, das heißt auch in der Zeit nach der Krise.
Die Maßnahmen des OÖ. Konjunkturprogramms im Detail:

  • Mit einer Investitionssumme von 700 Mio. Euro ist der Wohnbau der größte Investitionsbereich. Der Schwerpunkt liegt dabei auf thermischen Sanierungen und Neubauten. Das nützt sowohl Wohnungsgenossenschaften als auch Eigentümern und Mietern.
  • Schulbauprojekte werden vorgezogen. 37 oö. Volks- und Hauptschulen profitieren davon. 86,6 Millionen Euro werden investiert.
  • Beschleunigt werden auch Hochbau-Projekte. Der Finanzierungsrahmen der Landesimmobiliengesellschaft wird fast verdoppelt und auf 200 Mio. Euro erhöht. Das Geld fließt vor allem in Bildungs-, Wissenschafts- und Kultureinrichtungen.
  • Auch die Landesbetriebe selbst ziehen Baumaßnahmen im Ausmaß von 54,5 Mio. Euro vor.
  • Die Ordensspitäler werden ebenfalls vom Konjunkturpaket profitieren. Investitionen in der Höhe von 56,3 Mio. Euro werden früher als geplant möglich.
  • Positiv auf die Konjunktur wirkt auch der Gratis-Kindergarten. Es werden dadurch nicht nur 500 neue Arbeitsplätze geschaffen, sondern bis Herbst auch zahlreiche Kindergartenum- und -ausbauten realisiert.
  • Die Bauzeit des Machlanddammes wird verkürzt. Statt wie ursprünglich geplant in 10 Jahren, soll der Damm in 7 Jahren fertig gestellt werden.
  • Die Heizkesseltauschaktion wurde um ein Jahr verlängert. 2,4 Mio. Euro werden dafür zur Verfügung gestellt.
  • Gemeinsam mit dem Bund werden im Öffentlichen Verkehr Baumaßnahmen im Ausmaß von rund 105 Mio. Euro vorgezogen.
  • Unterstützt wird auch die Erhöhung der Bausparprämie durch den Bund. Das Land stellt dafür 1,1 Mio. Euro zur Verfügung.

 
Zusätzlich zu den Maßnahmen im Rahmen des Konjunkturprogramms schafft das Land Oberösterreich durch ein eigenes Personalprogramm Arbeitsplätze in den Landesbetrieben und im Landesdienst. Durch die OÖ. Haftungsmodelle werden außerdem heimische Unternehmen – unabhängig von ihrer Größe – durch Haftungen des Landes unterstützt.

JVP um's Eck