Presseaussendung

Es geht Los.

Insgesamt kandidieren in Oberösterreich 20 JVPlerinnen und JVPler in den Bezirken. Österreichweit sind es insgesamt 175 JVP-Kandidaten.

Das Durchschnittsalter im Nationalrat beträgt 52 Jahre. Der durchschnittliche Österreicher ist 42. Sowohl Plakolm als auch Schnöll wollen den Nationalrat verjüngen.
"Das Parlament ist ein Spiegelbild der Bevölkerung. Daher muss auch die junge Bevölkerung repräsentativ darin vertreten sein. Deshalb setzen wir uns für eine Verjüngung ein", sagt Claudia Plakolm.
Aber nicht nur die Verjüngung ist beiden ein Anliegen, sondern auch Themen wie Bildung und Ehrenamt.

Um gute Arbeitskräfte auszubilden, muss man aus Sicht der Jungen ÖVP im Bildungssystem ansetzen. Die JVP OÖ fordert eine Bildungspflicht statt der neunjährigen Schulpflicht.
"Wir müssen bei den Grundfertigkeiten ansetzen. Lesen, Schreiben, Rechnen sowie bestimmte soziale Kompetenzen stellen heute mehr denn je die Basisvoraussetzung für den Erfolg am Arbeitsmarkt dar. Es kann nicht sein, dass man die neunjährige Schulpflicht einfach absitzt. Wir brauchen eine Bildungspflicht, bei der man in wichtigen Grundfertigkeiten ein bestimmtes Level erreichen muss und erst damit die Schulpflicht endet", so Plakolm.

46 % der Österreicherinnen und Österreicher engagieren sich ehrenamtlich. Österreich stellt damit international einen Vorreiter dar. Dabei sind vor allem viele junge Menschen freiwillig tätig. 1,5 Millionen Freiwillige sind unter 30 Jahren und investieren durchschnittlich fünf Stunden wöchentlich in ehrenamtliche Tätigkeiten. "Damit sich Junge weiterhin so für unsere Gesellschaft einsetzen können, braucht es in erster Linie genügend Wertschätzung und die richtigen Rahmenbedingungen", betont Stefan Schnöll.

JVP um's Eck