Presseaussendung

Baier kritisiert Neuauflage der "ÖH-Verlierer-Koalition"

Heftige Kritik an der Neuauflage der ÖH-Ampelkoalition zwischen ÖSU, VSStÖ und GRAS an der JKU Linz übt der Landesobmann der Jungen ÖVP Oberösterreich, LAbg. Mag. Bernhard Baier. Die Aktionsgemeinschaft Linz gewann bei der ÖH-Wahl 4,2 % dazu und ist mit knapp 8 % Vorsprung vor der ÖSU klar stimmenstärkste Fraktion geworden. „Dennoch schließen sich die Wahlverlierer neuerlich zu einer Koalition unter Ausschluss der AG zusammen“, kritisiert Baier, dass ÖSU, VSStÖ und GRAS damit den Wählerwillen nicht respektieren.

Aktionsgemeinschaft erneut übergangen
Bereits im Jahr 2007, als die Aktionsgemeinschaft zur stimmenstärksten Fraktion gewählt wurde und somit der klare Wahlsieger war, haben sich ÖSU, VSStÖ und GRAS für eine Koalition der Verlierer ohne Aktionsgemeinschaft entschieden. „Dieses Mal haben sie dafür die Rechnung bekommen und trotzdem lernen sie daraus nichts!“, meint JVP-Landesobmann LAbg. Mag. Bernhard Baier. „Offenbar muss die Aktionsgemeinschaft bei der nächsten Wahl noch stärker werden, damit ÖSU, VSStÖ und GRAS den Wählerwillen nicht mehr übergehen können.“, so Baier.

Wahlbeteiligung wird dadurch nicht steigen
„Auch auf die Wahlbeteiligung, die bei ÖH-Wahlen ohnedies immer sehr niedrig ist, wird sich diese Ausgrenzungspolitik nicht positiv auswirken. Viele werden sich fragen, warum sie wählen gehen sollen, wenn ohnedies vor der Wahl alles ausverhandelt wird und der Wählerwille unberücksichtigt bleibt“, befürchtet Baier abschließend.

JVP um's Eck