Presseaussendung

60 Millionen Euro mehr für die Studenten

Etwa zehn Prozent der Berechtigten stellen keinen Antrag.

Auf der Tagesordnung der Nationalratssitzung am Mittwoch, 7. Juni, steht unter anderem die Änderung der Studienbeihilfe. Sie wird nach 2008 erstmals valorisiert und erhöht sich um rund 18 Prozent (plus 60 Millionen Euro).
 
Die normale Höchststudienbeihilfe beträgt zukünftig 560 statt wie bisher 475 Euro. Außerdem soll sich die Zahl der Beihilfenbezieher von ca. 40.000 auf ca. 50.000 erhöhen. „Die Anpassung der Studienbeihilfe war bereits höchste Zeit. Es freut mich, dass es hier in der Bundesregierung zu einer Einigung gekommen ist und die Studenten hier unterstützt werden“, sagt JVP-Landesobfrau Claudia Plakolm.
 
Aus Sicht der Jungen ÖVP muss der Fokus jetzt auf die Kommunikation gesetzt werden. „Viele Studenten beantragen die Studienbeihilfe nicht, weil sie glauben, dass sie nicht anspruchsberechtigt sind. Als Student sollte man sich bei der Stipendienstelle unbedingt informieren und hat so die Chance auf eine wichtige finanzielle Unterstützung“, so Plakolm.
 
Schätzungen des Ministeriums zur Folge stellen bis zu 10 Prozent der Berechtigten keinen Antrag. Die Antragsstellung ist online möglich.

JVP um's Eck